7. Mai 2019

Der rasselnde Ball rollt wieder. Anpfiff für die zwölfte Saison der Blindenfußball-Bundesliga ist am kommenden Samstag (11. Mai) auf dem Kaiserplatz im rheinischen Stolberg. Seit dem Jahr 2008 veranstaltet die DFB-Stiftung Sepp Herberger zusammen mit dem Deutschen Behindertensportverband und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband Europas einzigartige nationale Fußballliga für blinde und sehbehinderte Menschen. In diesem Jahr beteiligen sich sechs Teams und Spielgemeinschaften an der Serie. Bis zum Saisonfinale am 31. August 2019 in Saarbrücken finden insgesamt fünf Spieltage statt. Titelverteidiger ist der MTV Stuttgart.

MTV-Kapitän Alexander Fangmann sicherte sich im vergangenen Jahr mit elf Toren die Torjägerkanone.

„Uns gilt es zu schlagen“, sagt MTV-Kapitän Alexander Fangmann, der sich im vergangenen Jahr mit elf Toren die Torjägerkanone sicherte und mit zwei sehenswerten Treffern im Finale gegen den FC St. Pauli maßgeblichen Anteil am sechsten Meistertitel der Schwaben hatte. „Natürlich wollen wir unseren Titel verteidigen. Daneben zählen Marburg, St. Pauli und Schalke zu den Topteams der Liga“, so Fangmann. Für MTV-Trainer Giuseppe Calaciura war der Titelgewinn im letzten Jahr ein Traumstart in die neue Aufgabe. Der blindenfußball-besessene MTV-Coach, der allenthalben für seine akribische Vorbereitung und sein Motivationsgeschick gelobt wird, sicherte sich mit seinem Team gleich in seinem ersten Trainerjahr die begehrte DFB-Meisterplakette.

Neuer Modus sorgt für Spannung

In diesem Jahr wird die Meisterschaft erstmals mittels Hin- und Rückrundenpartien ausgespielt. „Die Spannung wird diese Saison weiter steigen, denn die Teams sind von der Qualität her enger zusammengerückt“, spekuliert Fangmann. „Es wird vermutlich kein Team schon nach der sechsten Begegnung die Qualifikation für den Final-Spieltag in Saarbrücken in der Tasche haben.“ Sechs Mannschaften wetteifern um den nationalen Titel, darunter auch das Team von Borussia Dortmund. Die Platzierungsspiele und das Saisonfinale werden am 31. August 2019 auf dem Tbilisser Platz in Saarbrücken ausgetragen. Die Stadt-Spieltage gehören seit dem Jahr 2011 zum Liga-Alltag. Mehr als 10.000 Zuschauer besuchten etwa die beiden Veranstaltungen im vergangenen Jahr in Wangen und Düsseldorf. „Wir gehen bewusst dorthin, wo die Menschen sind“, betont Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der Sepp-Herberger-Stiftung. „Wir wollen gerade mit den Stadt-Spieltagen für den Inklusionsgedanken werben und zeigen, dass blinde und sehbehinderte Menschen mitten im Leben stehen, arbeiten, studieren und auf hohem Niveau Fußball spielen.“

Neuer Modus sorgt für Spannung, denn erstmals wird die Meisterschaft mittels Hin- und Rückrundenpartien ausgespielt.

Weitere Liga-Spieltage finden am 22./23. Juni 2019 in Marburg, am 20./21. Juli 2019 in Dortmund sowie am 10./11. August 2019 in Stuttgart statt. Vor zwei Jahren stieg die Deutsche Telekom als Wirtschaftspartner der Liga ein. Der Verein „Freunde der Nationalmannschaft e.V.“ unterstützt als Förderverein der Sepp-Herberger-Stiftung speziell auch die Blindenfußball-Bundesliga. Für die Spielzeiten 2018 bis 2020 steht insgesamt ein Budget von mehr als 400.000 Euro zur Verfügung.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm bei freiem Eintritt

In Stolberg erwartet die Zuschauer ein weiteres besonderes Highlight: Ex-Alemannia-Profi Kai Michalke, der 158 Bundesligaspiele und 99 Spiele in der 2. Bundesliga bestritten hat, tritt um 15 Uhr gemeinsam mit seinen ehemaligen Teamkollegen Stephan Straub und Reiner Plaßhenrich in einem Einlagespiel gegen die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft an. „Im Fußball ist es üblich, dass für bestimmte Technikübungen ein Auge abgeklebt wird, um die Reaktion zu verbessern. Doch so oder so wird es eine Riesenherausforderung“, sagt der 17-malige U21-Nationalspieler, nicht ohne eine gehörige Portion Respekt. „Es ist ohnehin schwer genug, Orientierung und Balance zu halten, wenn man nichts sieht. Mit dem Ball am Fuß wird es sicherlich nochmal deutlich komplizierter.“

„Wir gehen bewusst dorthin, wo die Menschen sind“, so Tobias Wrzesinski, Geschäftsführer der Sepp-Herberger-Stiftung.

Der Spieltag auf dem Kaiserplatz startet mit der Partie Borussia Dortmund gegen Vizemeister FC St. Pauli (10 Uhr). Für den Kiezklub geht Serdal Celebi auf Torejagd. Mit seinem Treffer zum „Tor des Monats“ schrieb Celebi im vergangenen Jahr Fußballgeschichte. Um 13 Uhr fordert dann der FC Schalke 04 den amtierenden Titelträger MTV Stuttgart heraus und um 16 Uhr bestreiten die SF BG Blista Marburg und die SG PSV Köln/FC Viktoria 1889 Berlin ihr erstes Spiel der neuen Spielzeit.

Zwischen den Liga-Partien findet um 12 Uhr ein Einlagespiel der Amputierten-Fußballer statt. Die „Neue Sporterfahrung“ der Deutschen Telekom bietet jedem Zuschauer ganztägig die Möglichkeit, selbst einmal mit verbundenen Augen zu dribbeln, zu passen oder zu schießen.

Der Eintritt ist frei. Für blinde und sehbehinderte Menschen werden die Partien vor Ort durch Spielbeschreiber kommentiert. Alle Spiele werden auch live übertragen und können über www.blindenfussball.de verfolgt werden.

 

DBFL-Teams 2019

  • MTV Stuttgart
  • SG PSV Köln/FC Viktoria 1889 Berlin
  • FC St. Pauli
  • FC Schalke 04
  • SF Blau-Gelb Blista Marburg
  • Borussia Dortmund

Spieltage in der Übersicht

11. Mai 2019 – Stadt-Spieltag in Stolberg
22./23. Juni 2019 – Vereinsspieltag in Marburg
20./21. Juli 2019 – Vereinsspieltag in Dortmund
10./11. August 2019 –  Vereinsspieltag in Stuttgart
31. August 2019 – Stadt-Spieltag in Saarbrücken